Logo Pfarrei Mariä Himmelfahrt Feldkirchen

Beeindruckendes Marienlob an Pfingsten

 

Die Maiandacht ist eine besondere Form der Marienverehrung. In Fürbitte und Hinwendung zur großen Himmelsfrau stand in der Pfarr- und Wallfahrtskirche „Mariä Himmelfahrt“ am Abend des Pfingstsonntags die Andacht. Ruhestandspfarrer Peter Albers hielt die Liturgie und die Hammerauer Musikanten erfreuten die Teilnehmer mit Gesang und instrumentalen Spiel.

Aufgrund der „AHA-Regeln“ Abstand, Hygiene, Alltagsmaske ist das Platzangebot in der Marienkirche stark begrenzt und so waren wegen der musikalischen Darbietung alle freigegebenen Sitzplätze belegt.Die Hammerauer Musikanten Hansl Auer (Harfe), Maria Auer und Wasti Irlinger (beide Gitarre) eröffneten die Feier mit der „Marien-Weis“. Nach dem Kreuzzeichen begrüßte Ruhestandspriester Peter Albers die Gemeinde und besonders die Musiker. Im Anfangsgebet wandte sich der Seelsorger an die Heilige Maria im Vertrauen auf deren mütterliche Fürsprache, in der man die Sorgen und Nöte, aber auch Freude bringen könne. „Maria ist die Schutzpatronin Bayerns und unsere Schutzpatronin, ihr vertrauen wir uns an. Hier in Ainring und ganz Bayern stärke das Band der Einheit und der Liebe und erbitte uns den Segen deines Sohnes Jesus Christus, den du geboren hast.“ Das Stück „Maria große Himmelsfrau“ des Südtirolers Sepp Oberhöller sangen, unter Harfenbegleitung durch Hansl Auer, sehr harmonisch Maria Auer und Wasti Irlinger.

Aus dem Markus-Evangelium las Lektor Andreas Pils einen Abschnitt und der Ruhestandsgeistliche Peter Albers gab dazu anschließend eine Erläuterung. „Oh Muttergottes, steh uns bei“, interpretierten hernach gefühlvoll die Hammerauer Musikanten mit schönem Gesang und exzellenten Harfenspiel. Pfarrer Albers verkündete danach das Matthäus-Evangelium unter anderem mit der Aussage: „Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.“ Mit dem „Salzburger Tänzchen“ von Komponist Tobi Reiser hörten die zahlreich gekommenen Andachtsteilnehmer wunderbare Saitenmusik durch die Hammerauer Musikanten. Hernach rief der Seelsorger Maria als Schwester an und die Gläubigen gaben dazu jeweils die Antwort. Im Gebet sagte Albers: „Heiliger Gott in Maria hast du uns ein Vorbild geschenkt, wir Jesus deinen Sohn anvertrauen. Sie hat ganz und gar auf dich vertraut und ihr ganzes Leben auf dich ausgerichtet. Wir danken dir, dass du uns Maria als Mutter und Schwester gegeben hast.“ Den gesanglichen Abschluss bildete das Marienlied „Für d‘ Regina“.

Pfr. i. R. Peter Albers meinte, wer persönlich erlebte, wie Maria sich für einen eingesetzt habe, mit der Wende zum Guten, der sei begeistert und bedanke sich dafür. Viele Votivtafeln in den vielen Marienwallfahrtsorten in der Welt zeugen davon. Die Lauretanische Litanei, im Jahr 1531 erstmals im italienischen Loreto erwähnt, sei geeignet zum Danken, zum Meditieren und zum Beten, erklärte der Seelsorger. Danach folgte der erste Teil der Fürbitten, vortragen von Andreas Pils, und folgend von Ruhestandspfarrer Albers. Nach einem Gebet erteilte der Geistliche den Segen und dankte anschließende den Musikern wofür diese spontan Beifall von den Kirchgängern erhielten. Für den letzten Hörgenuss des Abend ließen die Musiker die Melodie „Du schöne Morgenröt“ mit ihren Saiteninstrumenten erklingen.

maiandacht pk 210523 1

maiandacht pk 210523 2

maiandacht pk 210523 3

maiandacht pk 210523 4

maiandacht pk 210523 5

Andreas Pils

Weitere Artikel

Logo des Pfarrverbandes Ainring

Erreichbarkeit

Pfarramt Pfarrverband Ainring
Ludwig-Thoma-Str. 2
83404 Ainring (Mitterfelden)

Telefon: 08654 / 50016
Telefax: 08654 / 69561
E-Mail: 

Öffnungszeiten

Montag
08:30 - 11:30 Uhr
Dienstag
08:30 - 11.30 Uhr
Mittwoch
14:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag

geschlossen

Freitag
08:30 - 11:30 Uhr

©2020, Pfarrverband Ainring. Alle Rechte vorbehalten. Engineered by owc-online.de